Dr. Matthias Wagner, 50, ist Chirurg und leitet die Münchner Klinik für Ästhetische Chirurgie. Liften, straffen, korrigieren -heute ist vieles möglich in der plastischen Chirurgie. Trotzdem sagt Matthias Wagner gar nicht so selten Nein: zu durchschnittlich zwei von zehn Patienten. Meistens liegt es an einer falschen lndikation: „Gegen deutliche Übergewichtigkeit kann ich mit lokaler Fettabsaugung nichts ausrichten.” Auch psychisch labile oder körperlich kranke Menschen behandelt Wagner nicht. Die Patienten müssen bei ihm allerdings nicht fürchten, vor den Kopf gestoßen zu werden. Matthias Wagner erklärt in der Regel geduldig, warum die Behandlung nicht zum gewünschten Erfolg führen kann. Erst dann sagt er: „Ich mache das nicht.” Manche Patienten wenden sich daraufhin enttäuscht ab und versuchen woanders ihr Glück. Doch die meisten sind froh über ein deutliches Wort. Lässt er sich manchmal überreden? „Wer sich nichts sehnlicher wünscht als anliegende Ohren, obwohl gar keine ausgesprochenen Segelohren vorliegen, kann mit einem Ja rechnen.”